Es ist ein trauriger Tag für ‪#‎Großbritannien‬, ‪#‎Europa‬ und ‪#‎dieganzeWelt‬. Wir sind empört. Wir sollten vereint sein und #Europa gemeinsam gestalten.

Das „Ja“ zum ‪#‎Brexit‬ ist ein schwerer Schlag dagegen: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bezeichnete den heutigen Tag als einen „schwarzen Freitag für Europa“. Dem stimmen wir zu.

Schwarz ist er nicht nur aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten. Es gibt viele Konfliktherde. Die politische Unsicherheit ist der Hauptgrund nervös zu werden: „Die EU versagt, die EU stirbt“, frohlockte der britische Rechtspopulist Nigel Farage, einer der populärsten Brexit-Befürworter.

Der Brexit ist ein Zuruf an genau diesen Rechtspopulismus, ein Sieg der Emotionen über die Fakten. Das darf nicht sein: Wir müssen uns von nationalistischen Gedanken abgrenzen und endlich europäisch denken.

Wir dürfen die EU nicht sterben lassen! Und Europa muss und wird damit zurechtkommen.