Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend Hessen

 

Unter dem Motto sozialer Zusammenhalt und gesellschaftliche Teilhabe tagte am 04. und 05. März die Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend Hessen (GJH) stark besetzt mit über 70 Mitgliedern in Marburg.

Angela Dorn von Bündnis 90/Die Grünen ermutigte uns Junggrüne in ihrer Begrüßungsrede zum Dialog mit den Altgrünen und verwies auf die Wichtigkeit von Feminismus in unserer Gesellschaft: „Wir müssen dafür kämpfen, dass wir eine plurale Gesellschaft sind, wir haben als Frauen so viel erreicht und uns Freiheiten erkämpft. Lasst uns diese Freiheit nicht wieder nehmen.“

Der Samstag der Landesmitgliederversammlung stand aber vor allem im Zeichen der Wahl, die für die Grüne Jugend Wiesbaden sehr erfreulich ausfiel. Besonders freut sich der Kreisverband über die Wahl von Nele Siedenburg zum Beisitzer*innenposten der GJH.

Die 18-Jährige Schülerin aus dem Kreisverband Wiesbaden möchte ab Oktober Politikwissenschaften und internationale Beziehungen studieren. Nele spricht sich für ein zusammenhaltendes Europa aus und will „für die Grüne Jugend Flagge zeigen“. Multikulturalität und Pluralität machen für sie eine Gesellschaft erst aus. Sie will nicht schweigen, sondern will mit der GJH „gemeinsam für grüne Werte und Ziele kämpfen“. Neben Nele wurde auch Madeleine Stahl zur Beisitzer*in des Vorstands der GJH gewählt.

 

Für die Grüne Jugend Hessen war 2016 ein in vielen Bereichen erfolgreiches Jahr. Der Landesvorstand mit den ehemaligen Vorsitzenden Sarah von Hagen und Thorben Sämann zogen für das vergangene Jahr Bilanz. Inhaltliche Workshops wie jener zum bedingungslosen Grundeinkommen in Frankfurt, reihten sich an Teilnahmen an Demos wie der Gegendemo zur „Demo für alle“ oder Besuche beim Landesbeirat und der Bundeskonferenz der Grünen an.

Als neue Landesvorsitzende der GJH wurde Malena Todt gewählt. Unter dem Motto „Keine Arbeit, lieber tanzen“ will sie der Leistungsgesellschaft einen Riegel vorziehen. Sie möchte sich für emanzipatorische Bildungsarbeit und Feminismus einsetzen: „Wir sind da die Welt zu verändern. Ich möchte mit euch ein lautes und buntes Jahr gestalten. Angepasstheit steht uns nicht!“

Ebenfalls in den Vorsitz gewählt wurde Philip Krämer aus dem Kreisverband Darmstadt. Als ehemaliger Stadtschulsprecher und Neuling in der Grünen Jugend plädiert er darauf der vermeintlich besseren Vergangenheit nicht hinterher zu trauern. Ihm ist es wichtig, laut und deutlich seine Meinung zu äußern und ruft dazu auf die eigenen Ideen und Vorstellungen auch bei den Altgrünen einzubringen „mit ihnen diskutieren und versuchen, die Landespolitik mitzugestalten“.

Auch das Amt des/r Schatzmeister*in wurde neu besetzt. Ben Seel gewann die Wahl mit 38 von 71 Stimmen. Der Student der politischen Theorie setzt auf aktive Bündnisarbeit. Vor allem möchte er seine Erfahrung „in bundesweiten Bündnissen von Bildungsprotesten, über den Kampf gegen sexistische „Pick-Up-Artists“ bis hin zum Kampf gegen Wohnraumknappheit“ einbringen.

Das Amt der Frauen*-politischen Sprecherin* bestreitet nach der Wahl am Samstag mit 67 JA-Stimmen weiterhin Ann-Christine Herbold. Neben der Arbeit in der Grünen Jugend Hessen engagiert sich „Anne“ auch bei Amnesty International. Sie plädiert vor allem dafür „klare Kante zu zeigen und uns dem Hass entgegenzustellen“. Ihre Rede beinhaltet vor allem Zukunftsvisionen: „Es ist unsere Zukunft. Wir haben nur diese eine. Ändern wir die Welt bevor es andere tun“.