Es gibt keinen Planet B! Der Hitzesommer 2018 zeigt ebenso wie vermehrt auftretende Extremwetterereignisse: Wir können nicht länger warten und müssen jetzt aktiv werden, wenn wir der Klimakrise noch etwas entgegensetzen wollen. Um auf die Notwendigkeit eines grundlegenden Umdenkens in der Klima- und Energiepolitik aufmerksam zu machen, hat sich die Grüne Jugend Wiesbaden am internationalen Aktionstag „Rise for Climate“ beteiligt.

Der Aufbau einer Welt ohne Kohle, Gas und Öl, in der Menschen mehr zählen als der Profit von Unternehmen – das haben am Samstag, den 08. September weltweit Bürger*innen von Regierungen und Einrichtungen gefordert. Diesen Anspruch vertritt auch die Grüne Jugend Wiesbaden, die sich aus diesem Grund im Rahmen des Aktionstags mit einer großen aufblasbaren Weltkugel von 13 – 15 Uhr auf den Reisinger Anlagen in Wiesbaden postiert hat. Unter dem Motto „Es gibt keinen Planet B“ standen die Mitglieder des Kreisverbandes mit Unterstützung der Grünen Jugend Hessen für eine Fotoaktion mit der Weltkugel zur Verfügung.

„Spätestens nach diesem Sommer müssen die Letzten gemerkt haben, dass die Klimakrise kein Phänomen der Zukunft ist. Mit dem internationalen „Rise for Climate“-Aktionstag wurde gezeigt, dass weltweit Menschen für unsere Erde und gegen die zerstörerische Wachstumslogik auf die Straße gehen“, sagt David Bartelt, Sprecher der Grünen Jugend Wiesbaden. „Wir fordern ein sofortiges Umdenken in der Klima- und Energiepolitik. Ein Ausstieg aus allen fossilen Energieträgern und ein mittelfristiger Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien ist notwendig. Unsere Bundesregierung muss endlich Verantwortung übernehmen, damit die Klimakrise noch abgewendet werden kann.“
„Klima und Umweltschutz sind nicht verhandelbar! Die Bundesregierung muss endlich effektive Maßnahmen ergreifen um die Klimakrise zu stoppen. Der Kohleausstieg, die Verkehrswende und eine langfristige klimaneutrale Energieversorgung sind dringend nötig!“, erklärt Nele Siedenburg, Sprecherin der Grünen Jugend Hessen. „Der hessische Klimaschutzplan ist dafür ein gutes Beispiel, nun ist es an der Bundesregierung auch endlich Verantwortung zu übernehmen und die Klimakrise zu stoppen, denn es gibt keinen Planet B!“

Mit ihrer Kampagne reiht sich die Grüne Jugend Wiesbaden in die internationale Bewegung auf 7 Kontinenten in 95 Ländern mit über 900 Aktionen ein.
Für Nachfragen und Interviews melden Sie sich gerne beim Kreisvorstand der Grünen Jugend Wiesbaden unter vorstand@gj-wiesbaden.de.